Kobald und Karmesina

Kobald und Karmesina hätte es vielleicht besser gefallen, wenn das Licht nie angegangen wäre in ihrer etwas seltsamen Liebesgeschichte. Die Prinzessin, die nur Rotes liebt und der Prinz, der einzig und allein Blaues mag, haben sich nämlich in der finstersten Nacht kennen und lieben gelernt. Als sie sich am nächsten Morgen zum ersten Mal in all ihrer Farbenpracht erblicken, schlägt die Liebe in erbitterte Feindschaft um.

Kobald ärgert sich so sehr über die freche Karmesina, dass er sie mit seinem Drachen Otto Schamotto das fürchten lehren will. Doch Otto Schamottos schreckenerregend blau-grünen Zacken und Krallen beeindrucken Karmesina nicht im geringsten. Sie macht sich höchstens über einen Pickel auf seiner Riesennase lsutig. Als Otto Schamotto irritiert in den Zauberspiegel blickt, un damit ein Verbot der 1000-jährigen Kröte Clothilde miassachtet, stellt sich heraus, dass der Drache eigentlich der zitternde Prinz Kobald ist, dessen Herz die dicke böse Kröte nun fordert.

Karmesina, die das "kalte Blau" des Prinzen so gar nicht leiden konnte, fühlt nun doch Mitleid und greift mutig ein, um den Prinzen zu retten. Und Mut kann sie brauchen auf der langen Wanderschaft in das Land der bösen Kröte, wo sie noch manche Prüfung bestehen muss, bis sie Kobald erlösen und mit ihm die Farbe Lila feiern kann.