Mord zu vier Händen

von Konrad Hansen

       

Im Salon der beiden altjüngferlichen Schwestern Herta und Luise geht es vornehm und gediegen zu, auch dank Butler Franz, der der Familie seit jeher treu zur Seite steht. Doch als Luise aus Langeweile und gegen den Willen ihrer Schwester den arbeitslosen jungen Mann aus der Hochhaussiedlung gegenüber zur Gartenarbeit einstellt, ist es mit dem beschaulichen Frieden vorbei. Luise erliegt dem herben Charme Pauls mehr und mehr und probt den Aufstand gegen ihre allzu dominante Schwester. Pauls Interesse aber gilt immer deutlicher dem Tresor - und der Putzfrau. Luise ist zutiefst verletzt und Herta fühlt sich in ihrer bösen Vorahnung bestätigt. Auch Butler Franz muss machtlos zusehen, wie Paul sich mitsamt seinem kleinkriminellen Onkel wie die Made im Speck einnistet und von Tag zu Tag unverschämter wird. Als Franz schon resigniert den Freitod wählen will, fassen sich die beiden Damen ein Herz und ohne viele Worte zu verlieren, wird die alte Ordnung wiederhergestellt …